June, 2011


25
Jun 11

AUDIO CINEMA Demonstration Video

Every time a person sits on one of the chairs a contact is triggered which leads to one question quote being played.

For more information about the mechanism please read entry on Audio Cinema and Physical Computing.

Installation done by Inga Brown, Alessandro Cortiglia and Erika Angerer.


25
Jun 11

Audio Cinema

 

The concept of “Audio Cinema” is that by sitting on cinema seats and switching places the spectators hear different movie quotes, mainly questions and commands. This is the complete opposite of ordinary cinema where viewers do not move around and are never spoken to directly. By using more audio information than visual information our interactive installation aims to involve the audience on a more imaginative level.  
 


24
Jun 11

TRULOON Experimente-Video

Ziehen, drücken, pusten, quietschen – ein Luftballon wird zum Instrument.


24
Jun 11

Collagenmut

In der Serie ‘Collagenmut’ werden Schneidereste in Text und Bild wahllos miteinander kombiniert, häufig verwendete Collagensymbole angedeutet und wieder aufgehoben, mit dem Ziel sich in der Gesamterscheinung der Gestaltung jeglicher Deutung zu entreißen.


 
 


24
Jun 11

Scherenvergleich

Die Collage mit dem Titel ‘Scherenvergleich’ spielt mit der Irritation von Bild und Text.


24
Jun 11

Kurzfilm TRULOON – Work in progress

Der 10 Minuten Kurzfilm ‘Truloon’ ist eine abstrakte Form der Informationsgrafik, der Versuch schriftlich gesammelte Daten  akkustisch sowie visuell zu übersetzen. Der Name setzt sich aus den beiden Begriffen Truden und Balloon zusammen.

Filmszene Geräusch Wind


24
Jun 11

Von Kopffreiheit und Muße

Von Kopffreiheit und Muße

Weniger ist mehr – Projektbeschreibung Laura Saramok

 

Für den ersten Teil des Projektes fertigte ich verschiedene Collagen an. Erst mit Papier und Kleber und später arbeitete ich dann mit der eingescannten Version am Computer weiter. Dabei sind drei verschiedene Collagen zum Thema Muße entstanden. „Kopfreiheit“, „Herzanziehungskraft“ und „Sonne. Schöner Schein“. Weiterhin machte ich noch einige Fotos und „Modelle“. Mir gefällt sehr die Collage „Kopffreiheit“, da sowohl Farben als auch Komposition stimmen und eine wohlige, losgelöste Atmosphäre erzeugt wird. Typographie und Grafik verbinden sich zu einem.

Im zweiten Teil des Projektes machte ich zuerst eine Datenvisualisierung mit Ballons. Vorher zählte ich anhand eines Schrittzählers eine Woche lang all meine Schritte. Ich stellte es dann so dar, dass ich die Ballons je nach Anzahl der Schritte aufpustete und mit einem Beamer die Wochentage und dazugehörigen Zahlen auf die Ballons projizierte. So enstand ein leicht zu verstehende und gute Grafik. Später arbeitete ich mit Processing an einer visuellen Übersetzung eines selbstgeschriebenen Textes. Jeder Buchstabe wurde zu einem Kreis und weitere Regeln komplettierten die Basis meiner Arbeit. Das Endergebnis war eine Stimmungskurve, die durch Farb- und Richtungswechsel anzeigt, wie die derzeitige Stimmung war. Zusätzlich stellte ich noch einen Sprachenvergleich an, bei dem ich drei verschiedene Sprachen (deutsch, niederländisch und indonesisch) mit derselben Übersetzung behandelte. Deutsch und niederländisch sahen relativ gleich aus, doch beim indonesischen Teil merkte man, dass sehr oft der Buchstabe „a“ vorkam und so ein sehr leichtes und gelöstes Bild zustande kam.

 

1. Teil


 


24
Jun 11

Stunning Sounds

Experiment with Processing to transform sounds, music, voices—from audio files or from real time audio input—into captivating visuals.


Underlying principle.
 


10
Jun 11

Zeit – Time – Tempo

Zeit. Das Einzige von dem alle Menschen gleich viel haben. Der Unterschied liegt darin, wie jeder Einzelne sie nutzt. In dem Buch ›Die Kunst weniger zu arbeiten‹, aus dem ich das Kapitel V typografisch bearbeitet habe, ist es nach der Auffassung der Autoren Axel Braiig und Ulrich Renz das größte Gut, in seiner Zeit Muße zu üben. Zu dem Thema habe ich Piktogramme und typografische Illustrationen gemacht, die sich auf eine subtile Art mit Arbeit und Freizeit befassen.
Ein weiterer Teil meiner Arbeit befasst sich auch mit dem Thema Zeit, jedoch auf einer rein statistischen Ebene. In einer Informationsgrafik wird alles visualisiert, was in einem bestimmten Zeitraum passiert ist. In meiner Informationsgrafik ›Bozen, Ritten und zurück‹ wird eine eineinhalb stündige Autofahrt um Bozen in seine Bestandteile zerlegt und visuell aufbereitet.

Kilian Frieling


7
Jun 11

Physical Computing

Introduction to the Arduino prototyping platform and sensors.
The aim of this introduction is to understand the Arduino platform in order to use it in combination with physical inputs and virtual outputs (e.g. Processing).