Project B1 / 2012/13


1
Feb 13

New York – Home of the Hip Hop | | Südtirol – Heimat der Volksmusik

Verglichen werden Südtiroler Musikanten mit New Yorker Rapper anhand von
Illustrationen der Klamotten, Accessoires und Musikinstrumente.

 


1
Feb 13

Bandana Musicians – Tiachal Musikanten

Verglichen wurden die Einwohnerzahlen Südtirols und New Yorks, und die Menge der Südtiroler Musikanten mit New Yorker Rapper, anhand eines Bandanas/Tuchs.



31
Jan 13

Stereotype and Authenticity

More than 5 million of people visit South Tyrol every year, which means about ten tourists per citizen in the region. It is a nomadic population which makes up of the economy of the region.

I treated the topic with remarkable irony based on two main concept of stereotype and authenticity.

These two concept are strictly connected since the national identity and its symbols is what makes us feel proud but also ashamed depending on the context.

The two posters I made represent Italians and Germans, which are the two main visitors in South Tyrol with about 2,4 Million people per years. The posters tell something about these nationalities which is exactly hated and beloved, the fact that Italians eat only pizza and spaghetti (and in fact food play a remarkable role in deciding if an holiday was perfect) and on the other the data about the reimbursement to which Germans are entitled for shortcomings in Hotels (yes, Germans are very precise and want to be sure when they make a choice).

The third work is about photography, which is a mean especially used by tourists. I made an application on Processing which through a search on flickr.com (a photography based social network) creates a cluster of images based on a keyword.

The application, transform also the pictures into pixels (4×4) in order to give an overall impression of the place, generated only by the colors.

Obviously the colors can match with our expectations, or on the contrary, being something totally different. This differentiated results I wanted to communicate the distorted vision which we have on touristic places as well as suggest that a place could be much more interesting than what we think it is.

 


31
Jan 13

Erst Schlemmen, dann Rennen – Das Törggelen und die Kalorien

Südtiroler lieben ihre Bräuche und Traditionen. Und sie lieben ihr gutes Essen. Wenn dann beides zusammen kommt, lassen sich auch gerne
Besucher und Erasmusstudenten von den kulinarischen Highlights verführen.So steht der Brauch des „Törggelen“ ganz im Mittelpunkt der drei
Arbeiten.
Das Südtiroler Törggelen entstammt einem alten Brauch der Bauern und Weinhändler aus dem Eisacktal. Diese zogen zwischen Anfang Oktober und dem Beginn der Adventszeit von Buschenkschank zu Buschenschank um den jungen Wein zu verkosten. In Südtirols Buschenschänken wird dieser neue Wein zusammen mit Gerstesuppe, Schlutzkrapfen, deftigem Surfleisch und Südtiroler Knödeln aufgetischt. Süße Krapfen und geröstete Kastanien bilden den krönenden Abschluss.
Bei solch deftigen Speisen kommen schnell einige Kalorien zusammen. Ein  gewöhnliches Törggele-Menü hat im Durchschnitt ca. 2900 Kilokalorien. Verglichen mit dem Tagesbedarf eines 30-jährigen Mannes mit 70 Kilgramm Körpergewicht, welcher bei ca. 2000 Kilokalorien liegt, ist das eine ordentliche Menge.
Die Idee war es diesen köstlichen aber jedoch kalorienhaltigen Brauch in Relation zu setzen mit der Wegstrecke, die man theoretisch zurücklegen müsste, um diese 2900 Kilokalorien wieder „loszubekommen“. Wege gibt es im Wanderland Südtirol mehr als genug, aber kaum einer eignet sich wohl besser für‘s Törggelen als der „Keschtnweg“ (Kastanienweg) im Eisacktal. Dieser führt von Bozen über Barbian, Villanders, Klausen und Feldthurns 62 Kilometer bis nach Vahrn.
Die drei Arbeiten visualisieren in unterschiedlicher Form die Wegstrecke, die man bei einem bestimmten Gewicht von einem bestimmten Ort aus zurücklegen muss, um die 2900 Kilokalorien zu verbrennen.

 

“Der 2900-Kalorien-Marathon”, Plakat 70 x 100 cm

Ausgangspunkt ist der zum “Bäuerlichen Schankbetrieb des Jahres 2012″ gewählte Buschenschank Oberpartegger in Villanders

Törggelen Infografik, Plakat 70 x 100 cm

 

Schuhprofil/Höhenprofil, Infografik 3D

Der Keschtnweg ist ein Südtiroler Höhenwanderweg und verläuft 62 Kilometer entlang des Eisacktals von Bozen bis nach Vahrn. Steigungen und Gefälle beeinflussen den Kalorienverbrauch und somit die Wegstrecke.

Schuhprofil - Höhenprofil

 

Interaction Design, Processing

Wähle einen Buschenschank auf dem Keschtnweg und du siehst, wie weit du bei deinem Gewicht gehen musst, um  die 2900 Kilokalorien eines durchschnittlichen Törggelen-Menüs „wegzuwandern“.


30
Jan 13

Bolzano`s Students

 

During the semester I focused on the students of our university. Mainly I concentrated on the students nationalities. My work visualizes which nationalities are represented in each faculty.

 

The first project included a poster of 70 cm to 100 cm.

I used circle areas to compare the amount of students, which are the number of students by 10mm. Grey circles show Italian students whereof the dark grey ones represent the South Tyrolean students. Students from abroad are coloured in white.

 

The second project included a object which visualizes data.

My canvas deals with the students from abroad. The centre is a stitched circle consisting out of a line for each student in 5 different colours for 5 faculties. The outer circle shows a line for each nationality represented in each of the 5 faculties.

 

Finally I worked on processing.

An interactive world map with marked countries shows where students are coming from. Through mouse click the information about each marked country is written on the bottom of the world map. In addition the proportions are shown through 5 circles for 5 faculties.


30
Jan 13

Knödeling around

The first stage of my path was the info graphic ‘The Making of the Knödel’. It explained how the traditional dumpling is made, giving extra information about local and imported ingredients, and their total production in a year.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Afterwards, the ‘Knödel Box’, a strongbox with a remade interior, focused on the costs that have to be afforded to prepare a generous dish of South Tyrollean dumplings, buying all the ingredients at the supermarket. The obtained price was compared with the ones of five different restaurants in Bolzano.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

My interactive info graphic highlighted the ‘global links’, without which traditional recipes may not be made – they need global market to stay alive.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


30
Jan 13

Laura Quarto and me have been working together in this project. Our idea involves the analysis of life of the elderly over 85 in South Tyrol. The purpose is to highlight how these people live their days, how they spend their spare time. The rhythms that possess over 24 hours and the activities solitary or with friends.

      The infographics wants to rapresent in a systematic way the actions of the old people during 24 hours, therefore the shape is a clock.  

The scarf a garment traditionally done by hand. The object has not been concluded to give the concept of work in pregress. Each color correspond to a specific action.

 

 

 

 

The idea of this project, was to visualize the journey of ancient people trough the object symbolizind them: the walking stick. The cane is divided into for parts: sleep, meals, activities and sparetime, we followed the same partition we used for the posters and the video. The stick is 1 meter long and subdivided into 24 sections. (representing the 24 hours of one day)  onto which sticks of different leanght are positioned. Every lenght corrisponds to a percentage (the bigger the percentage, the longer the stick) that stays for the quantity of people doing a precise action in a determined moment. For example, 85% of the ancient people wake up at 6: the stick is positioned on the “wakeup axes” and exactly on the 6am section.


30
Jan 13

Glacier Reveal History

Durch die globale Erderwärmung schmelzen die Gletscher der Welt und geben mit ihrem Verlust an Eis wertvolle Schätze frei. In den letzten Jahrzehnten wurden immer mehr Gletscherleichen entdeckt. Der berühmteste Fund ist wohl Ötzi der Mann aus dem Eis, der 1991 in Südtirol, Italien entdeckt wurde. Doch welche Lebensgeschichten wurden noch herausgeschmolzen? Durch meine Recherchen bin ich auf Funde aus der ganzen Welt gestoßen. All ihre Geschichten sind interessant, denn diese Gletscherleichen sind eine direkte Verbindungen in unsere Vergangenheit. Das Eis hat wertvolle Informationen über Jahre, Jahrzehnte oder Jahrtausende konserviert und uns damit die Möglichkeit gegeben, durch immer bessere Technologien alles über Herkunft, Lebensweise, Todesursachen, eventuelle Krankheiten, Ernährung und Rituale der Personen in Erfahrung zu bringen.

Zum Einen setzt eine Infographik als Poster und in 3D die Personen nach Zeit und Ort in Relation und zum Anderen verhilft ein Projektionstisch das Gewicht auf die Geschichten zu setzen. Fäden der 3D Infographik laufen zu Karten als „Schlüssel“. Die Vorderseite der Karten sind mit einem gemalten Bild der rekonstruierten Personen bedruckt und auf der Rückseite befindet sich ein Code. Der Code wird von einer Kamera gelesen, die diese Information an den Computer schickt. Durch das Programm Reactivision wird der Code gelesen und eine Graphik, passend zur jeweiligen Person erscheint.

 

 

 

 

 


30
Jan 13

getFlickrData

In der dritten Projektphase wurden eher generative Designmethoden verwendet. Mit Hilfe der Processing-Software wurden alle Bilder von Flickr in ein Koordinatensystem geladen. Jede Suchanfrage wurde mit den vier Begriffen suedtirol, altoadige, southtyrol oder sudtirolo gestartet. Somit erhielt man ein Muster welches zeigt, mit welcher Sprachzugehörigkeit, wo Fotos aufgenommen wurden.


30
Jan 13

Wolkenlos um dreizehn Uhr/Objekt

In der zweiten Projektphase ging es um eine skulpturale Umsetzung der Daten. In diesem Fall wurden wieder die UV-Daten verwendet und mit Hilfe des Lasercutters auf einen symbolischen Berg graviert. Je stärker die Strahlung, desto verbrannter das Holz.